One Two
Sie sind hier: Startseite Wissenschaft Spender für forensisches Forschungsprojekt gesucht!

Spender für forensisches Forschungsprojekt gesucht!

 

Wir suchen noch dringend Spenderinnen und Spender für ein interdisziplinäres Forschungsprojekt zwischen der Abteilung für Forensische Toxikologie und Forensische Genetik.

Benötigt werden Blut- und Urinproben.

 
WICHTIG:
  • Für die Studie liegt bereits eine Genehmigung der Ethikkommission vor!
  • Alle abgegebenen Proben werden vollständig anonymisiert und nach Gebrauch vernichtet; es ist auch eine anonyme Abgabe von Proben möglich!
  • Es erfolgt keine Untersuchung auf Krankheiten, Prädispositionen und / oder Infektionen
  • Es erfolgt keine Erstellung eines DNA-Profils!
 
Über die Studie:

Die Substanz Gamma-Hydroxybuttersäure (GHB) wird heutzutage häufig als sogenannte k.o.-Tropfen bei Sexualverbrechen oder Raubüberfällen eingesetzt. Hierbei wird das Opfer betäubt und es kommt zu einem Verlust des Bewusstseins über mehrere Stunden, wobei das Erinnern sowohl an die Zeit vorher als auch während des Delikts häufig ausbleibt. Einen Beweis für die Einnahme von k.o.-Tropfen ist sehr schwierig, da mit den aktuellen Methoden die Nachweisbarkeit zeitlich stark begrenzt ist. Mit Hilfe Ihrer Blut- und Urinprobe wollen wir bestimmte Gene untersuchen, die eventuell durch die Einnahme von k.o.-Tropfen insbesondere von GHB (Gamma-Hydroxybuttersäure) aktiviert oder gehemmt werden.

Für unsere Studie benötigen wir zwei Arten von Proben:

  1. Kontrollproben, die uns die Einschätzung der Genaktivität im Durchschnitt in der Bevölkerung ermöglichen sollen.
  2. Proben, die von Probanden in bestimmten Zeitabständen nach einer kontrollierten Alkoholzufuhr abgegeben werden. Diese Proben benötigen wir, da GHB als k.o.-Mittel häufig zusammen mit Alkohol eingenommen wird und wir eine etwaige Wechselwirkung untersuchen wollen.

Aus den von Ihnen abgegebenen Proben werden anschließend bestimmte Moleküle isoliert. Diese Moleküle heißen „mRNA“s und codieren für bestimmte Proteine, die wiederum am Stoffwechsel von GHB beteiligt sind. Durch die Aufnahme der k.o.-Tropfen kann es zu einer Erhöhung oder Verminderung der Anzahl dieser Moleküle kommen. Des Weiteren werden mit Hilfe hochspezifischer Methoden die Konzentration von GHB und dessen Stoffwechselprodukten in den Blut- und Urinproben ermittelt.

Der Zweck dieser Studie ist es, die Nachweisbarkeit von GHB nach einer von außen zugeführten Gabe zu verlängern und gleichzeitig den möglichen Einfluss von Alkohol auf diese Moleküle zu untersuchen.

Die Probandeninformationen zur Studie für das Kontrollkollektiv sowie für das Alkoholkollektiv können als PDF hier heruntergeladen werden.

 

Bei Fragen und/oder Interesse können Sie sich jederzeit an uns wenden:

Telefon 0228 / 73 8360
E-Mail: lena-maria.mehling@ukb.uni-bonn.de


Vielen Dank!


 

Artikelaktionen